Labels > Cam Jazz > Maxime Bender > Universal Sky

Maxime Bender

Universal Sky

Cam Jazz CAMJ 7924-5

8052405143068 - Universal Sky - CD

Artists :
Maxime Bender ( Tenor & Soprano Saxophones )
Manu Codjia ( Guitar )
Jean-Yves Jung ( Hammond organ B3 )
Jérôme Klein ( Drums )
Universal Sky ( Band )
Release date
Feb 23, 2018
Duration
65:00

Tenor and soprano saxophones, Hammond organ, guitar, drums: Maxime Bender and his Universal Sky quartet from Luxembourg have joined CAM JAZZ’s roster of musicians with a lively, energetic, diverse and, above all, intense album.  Bender proves to be a real mine of inspiration, sounds and ideas. Through mostly original tracks, he and his fellow travellers weave a fabric of timbres that turns from intangible and airy like an echo (Holocene) into energetically pure in the intermittent rhythms and contrasts between the sax and the other three instruments (Missing Piece).  Bender can also perfectly alternate and balance purposely written ensemble obbligatos with solos and improvisations working as the hub of a track (Infinity, Glow).  As tracks are performed, he has the ability to constantly change registers and roles among the quartet-members, throwing open windows onto the most different sonic landscapes designed each time by his sax, Manu Codjia’s guitar and Jean-Yves Jung’s Hammond organ (Fly). And he delivers small poetic masterpieces, such as Dust Of Light, in which melody and harmony merge into a soft cloud pervaded by a sweet, continuous sound.  The cohesion of the quartet is absolute: Jérôme Klein on drums weaves ever-changing plots that enhance the perfect work of the ensemble.  Universal Sky is a panorama of sounds to be contemplated all by oneself for a while: all time well-spent.


Recorded in Cologne (Germany) on 16 - 19 April 2017 at Topaz Studio by Reinhard Kobialka

Photos by Atelier d’images - Sven Becker

Cover photo by Elisa Caldana

Liner notes by Brian Morton

Reviews

Luxembourg en (pleine) bourre

Année après année, le Grand Duché s’impose comme un vrai prétendant au titre de «pays de jazz». La preuve encore avec deux sorties qui nous ont bien claqué les tympans. Laissons aux anticapitalistes de tous poils le soin de dire du mal du Luxembourg et de ses oligarques de fonds d’investissements nostalgiques du secret bancaire. Il est des choses moins révoltantes et plus excitantes à parler. Parlons bien, parlons jazz… Le Luxembourg est définitivement une terre de jazz ces dernières années. En plus du prolifique Michel Reis, on citera le vibraphoniste Pascal Schumacher, le batteur Pit Dahm, le multi-instrumentiste Pol Belardi ou encore, le saxophoniste Maxime Bender. Pour ce dernier, on recommandera chaudement son Universal Sky, dans lequel il montres ses talents au soprano comme à l’alto.

5/7/2018Jazz NewsAdrien Toffolet
Maxime Bender Universal Sky

Aus Luxemburg kommt Tenor- und Sopransaxophonist Maxime Bender, der zusammen mit seinem Quartett um Jean-Yves Jung (hammond organ b3), Manu Codjia (guitar) und Jérome Klein (drums) ein tolles album eingespielt hat. Ergebnis ist ein poetischer, grooviger, schwebender, intensive und energiegeladener saxophon-Jazz, der Kritiker schon zu Vergleichen mit dem jungen Wayne Shorter beflügelte…

20/6/2018InMusicDuklas Frisch
MAXIME BENDER UNIVERSAL SKY - Universal Sky

Maxime Bender, saxophoniste luxembourgeois qui aime son jazz avec “moins de swing et plus de pop”, apporte la preuve ultime de sa rupture avec les traditions. De celles qui consistent à associer un line-up sax/ orgue/ guitare/ batterie aux chefs-d’œuvre en péril de Jimmy Smith chez Blue Note. Son quartet a le tempérament sprinteur et le sens de la formule sur “Infinity” (ténor à l’unisson) et “Movement Of The Unknown” (soprano vagabond). Deux claques. Le reste de l’album est malheureusement d’un tout autre bois, épousant au plus près les canons d’un nouveau genre aphasique: la contribution sans démonstration excessive, même pour le leader. Indice fort d’une volonté d’enterrement, “Holocene” chaloupe, au bord du vide. Maxime a trouvé le moyen efficace pour se mettre entre parenthèses et tenir les auditeurs à distance. Les professionnels du jugement péremptoire concluront à un nivellement par le béat.

16/6/2018paris-move.comJean-Christophe Baugé
MAXIME BENDER UNIVERSAL SKY - Universal Sky

“Universal Sky”, la dernière livraison du multi instrumentiste luxembourgeois Maxime Bender est sur les rails pour notre plus grand plaisir! L’homme est multi instrumentiste, car il joue en effet aussi bien du sax ténor que du soprano et de l’alto… mais également de la flûte et du piano! C’est dire le talent de ce musicien. Et voilà avec Universal Sky un nouveau projet qui est loin de décevoir les aficionados! Au contraire, même, il va totalement les séduire. Autant les amateurs du Maxime Bender Quartet avec lequel il enregistra Path Of Decision et Follow The Eye, que les fans du Maxime Bender Orchestra et son Followship, sans oublier les accros au Maxime Bender Group & David Binney, avec son Open Range. Pour Universal Sky, Maxime Bender est en compagnie de Manu Codjia à la guitare, Jean-Yves Jung à l’orgue Hammond B3 et Jérôme Klein à la batterie. Tout ce petit monde nous embarque dans une épopée d’une heure et quelques où les notes sont distillées méticuleusement et patiemment. Tantôt les sax prédominent, tantôt la première place est laissée à l’orgue ou à la guitare, comme une valse jazzy à plusieurs temps. Huit titres ont été composés par Maxime Bender, un par le batteur, Missing Piece, et un par le compositeur américain Justin Vernon. Cet excellent album a été enregistré à Cologne, en Allemagne. Du très beau et très bon Jazz qui ravira les amateurs et séduira ceux qui vont découvrir le sax dans le jazz!

16/6/2018paris-move.comDominique Boulay
Maxime Bender «Universal Sky»

Buone notizie dalla scena lussemburghese. Dopo il Reis-Demuth-Wiltgen Trio (di cui è da poco uscito l’ottimo «Once In A Blue Moon») c’è un altro loro connazionale da seguire con attenzione. Si tratta di Bender, che ora sbarca sul mercato con il suo sesto lavoro da leader. La strumentazione del gruppo che accompagna il sassofonista – Hammond B3, chitarra elettrica e batteria – potrebbe far pensare a un classico disco groove, leggero, grintoso e ballabile sul tipo di quelli di Jimmy Smith o di Stanley Turrentine. Non è così. Nelle note di copertina Brian Morton fa giustamente osservare che, col suo eloquio cangiante e mai prevedibile, Bender guarda a Wayne Shorter e alla sua concezione dello spazio sonoro. A chi scrive è tornato in mente un altro collega di strumento, David Binney, con il quale - guarda caso - il Nostro ha collaborato. Colpiscono per la costruzione e per il senso architettonico i dieci brani del cd, tutti scritti dal leader a eccezione di Holocene, opera di Klein. Niente assoli torrenziali, piuttosto dialoghi pacati e giochi di specchi tra i vari membri del quartetto, dove Maxime è in primus inter pares. Merito sia dell’organo di Jung sia della sei corde di Codjia, a volte usata à la Frisell e sempre funzionale alla struttura del pezzo. Tra moderne ballads e momenti ritmicamente più sostenuti dove l’improvvisazione riveste un ruolo fondamentale, ecco uno dei dischi più intelligenti dell’anno.

13/6/2018Musica JazzIvo Franchi
Maxime Bender Universal Sky

Una sorta di bignami di jazz moderno: ecco come si presenta il nuovo progetto del sassofonista lussemburghese Maxime Bender. Certo, non è facile prescindere dai modelli che si chiamano prima di tutto Wayne Shorter e John Coltrane, ma la personalità di Bender è sempre tale da allontanare l’ombra ingombrante del mero accademismo e polarizzare l’attenzione sul fraseggio sciolto, lucido e creativo del suo sax, tenore o soprano che sia, così come sull’eccellente e talora pirotecnico interplay al quale dà vita con la guizzante chitarra di Manu Codjia, l’organo Hammond di Jean-Yves Jung e la batteria di Jérôme Klein. Virtuosimo ed espressività

4/6/2018RockerillaElio Bussolino
Maxime Bender Universal Sky

Il sassofonista tenore e soprano Maxime Bender, innamorato di Wayne Shorter, dimostra di saper assemblare un disco accattivante, non privo di intrinseche qualità. Musica comprensibile all’istante che ha il merito di non scivolare nel buco della noia. Mantenere la piacevolezza lungo un’ora pare facile, eppure non accade che di rado nei gruppi odierni, sovente votati al suicidio. La ricerca del bel suono corposo, a tratti prossimo al jazz rock, è dichiarata, ma si accompagna a studiati intrecci fra gli strumenti e a scatti ritmici repentini. L’impiego di una chitarra (Manu Codjia) e di un hammond (Jean-Yves Jung), lasciando quasi il solo Jérôme Klein (batteria) a occuparsi della macchina ritmica, cita i Blue Note andati (Stanley Turrentine e Jimmy Smith su tutti) pur con un taglio senz’altro contemporaneo.

4/6/2018Blow UpPiercarlo Poggio
Maxime Bender: Universal Sky

Die typisch luxemburgische Namensgebung lautet „französischer Vorname plus deutsch klingender Familienname“. Also liegen die Dinge wohl auch klar bei Maxime Bender, einem hochmotivierten Saxofonspieler, der den europäischen Jazzhimmel bereichert. Klug aus dem Miteinander von Sprachen und Stileinflüssen zu schöpfen, das gehört zum Leben in Luxemburg, und das zeichnet Maxime Benders verschiedene Projekte allemal aus. Im nahen Frankreich ist der kosmopolitische Saxofonist für seine jüngste Band (eine von insgesamt dreien! ) „Universal Sky“ fündig geworden. Sie besteht aus dem Gitarristen Manu Codja, einem Hammondorgelspieler namens Jean-Yves Jung und dem Schlagzeuger Jerome Klein. Lassen wir die Musik für sich sprechen, denn diese ist auf dem „Universal Sky“ – Album regelrecht selbsterklärend: Ein funkiges Lick eröffnet die erste Nummer, der Kommentar folgt sofort. Die Hammondorgel lädt das Klangbild druckvoll auf. Aber bevor der Drive der Rhythmusgruppe ins Schleudern gerät, holt die Musik in wohldosierten Art Ruhepolen. Um dann wieder alle Charakterdarsteller von der Leine zu lassen, um die Kunst des Diskurses, aber auch des Umspielens zu pflegen. Zu Beginn des Stückes „Movement of the Unknown“ bläst Maxime Bender ein langes Sopransolo – nicht nur hier blitzen diese starken Assoziationen an den modalen Jazz eines Wayne Shorter auf, die dem Luxemburger gewissermaßen im Blut liegen. Dass Maxime Bender Sopran und Tenor spielt, bietet sich ja schon wegen der Griffweise an, die bei diesen Saxofon-Versionen sehr ähnlich ist. Egal, ob er im Spiel gesangliche Linien ausbreitet, sich in ekstatischer Spiellust um Kopf und Kragen soliert oder sein Horn hymnisch beschwörend in die Höhe schraubt. Hinzu kommen Klangfarben, die einfach „passen“: Manu Codija bietet auf der elektrischen Gitarre einen Gegenpart zum spielerischen Ideenreichtum des Saxofonisten, was für viele solistische Duelle gut ist. Codijas Saitenkunst vereint subtile, manchmal experimentelle Klangeffekte mit der Vehemenz eines treibenden Rockjazz. Schlagzeuger Jérome Klein sorgt dafür, dass es nie bei vorhersehbaren Mustern bleibt, sondern etwas ganz anderes draus entsteht. Also funkt er mit ruhelosen Impulsen mutig dazwischen, während Jean-Ives Jung mit flächigen Klängen aus der Hammond-Orgel für den Zusammenhalt verantwortlich zeichnet. Das klingt nach Gleichberechtigung und vor allem nach einem guten Bewusstsein für Proportionen und Kräfteverhältnisse. Sich auch mal in Rage spielen und die Ideen frei fließen lassen – darum geht es hier. Auch wenn das nicht unbedingt musikalische Revolutionen freisetzt, aber darum muss es ja auch nicht immer gehen. Die sprühende Eleganz dieses Zusammenspiels, der ehrliche Ausdruck ohne Eitelkeiten charakterisiert dafür umso mehr die hörbar gute Bandchemie bei „Universal Sky“.

18/5/2018jazzzeitung.deStefan Pieper
Maxime Bender ”Universal Sky”

La formazione bassless, che il sassofonista lussemburghese Maxime Bender propone in questa interessante produzione CAM JAZZ, dal titolo “Universal Sky”, è di assoluto spessore e senza ombra di dubbio, risulta congeniale al tipo di musica che lo stesso organico ha inteso offrire nel fluire delle dieci tracce del disco. Accanto al sassofono tenore e al soprano di Maxime Bender troviamo Manu Codjia alla chitarra elettrica, Jean-Yves Jung all’Hammond organ B3 e Jerome Klein alla batteria, in un itinerario tanto dinamico quanto coeso nei suoi variegati contenuti. Il band leader si pone alla testa del Quartet, imbastendo un serrato dialogo con le taglienti stilettate della chitarra di Codjia e le sempre fascinose sonorità dell’Hammond B3 di Jung in un alternarsi fra composizioni che spaziano da robusti impianti ritmici ad atmosfere dalla morbida linea melodica. La voce dei sassofoni di Bender, in particolare il soprano, lascia intravedere la lezione del maestro Wayne Shorter, tuttavia, quello che maggiormente colpisce è la piacevolezza della fruizione dell’intero album e il suo naturale dipanarsi. A tal proposito, si passa rapidamente da talune ruvidità Jazz-Rock ad ambientazioni Modern mainstream, da forme vagamente ballad ad altre dense di tensioni ritmiche. La batteria di Jerome Klein, per altro connazionale di Bender, sostiene in modo originale e vigoroso gli assolo dei partner, sottolineando il loro fraseggio con pertinenti e diversificate figurazioni percussive. “Universal Sky” di Maxime Bender (classe 1982) è una vera rivelazione nella galassia di progetti discografici a cui è doveroso un sincero plauso e un attento ascolto.

15/5/2018Fedeltà del suonoeditorial
Jazzspiralen im Sinne Wayne Shorters

Allzu verständlich, dass der 85 jährige Wayne Shorter nicht nur in den Köpfen viel jüngerer Kolleg_innen herumschwirrt. Die Saxophone-Legende hat auch in Luxemburg unwissentlich einen motivierten Schüler. Eine schlechte Nachricht gleich vorweg: Der Saxophonist und Wayne Shorter-Verehrer Maxime Bender aus Luxemburg, Frankreich, Italien und Polen. Deutschland und Österreich lässt der Mittdreißiger links liegen. Das ist sehr schade, denn Benders Kompositionen besitzen famose Merkmale, die Interesse erwecken. Einerseits sind sie poetisch, emotionell intensiv, andererseits diskursiv, groovend und swingend. Die CD trägt mit „Universal Sky“ einen passenden Titel und deutet an, wie locker die 4 Musiker etwaige Rahmen sprengen und ein Panorama an Klängen schaffen, das mannigfach und mystisch ist. Trotz Talent und erstaunlicher Virtuosität Benders am Tenor-und Sopransaxophon dreht sich im Leitmotiv der Formation alles um Jean-Yves Jung und seine Hammond Orgel B3.
Jung an der Schaltstelle del Band. Der Franzose ist um einige Jahre alter als die 3 Kollegen (geb. 1969), reich an Erfahrung und fantastisch am Instrument. Sein Niveau haben neben Maxime natürlich längst andere Musiker der vordersten Front bemerkt und ihn engagiert (z.B. Biréli Lagrène oder Billy Cobham). Mit akzentuiert akkordischem Sound, exzellenten Walkin‘ Lines am Hammond-Bass und rhythmisch-melodischen Soli formt Jung maßgeblich die Musik der Band. Am Schlagzeug sitzt ein Landsmann Benders, Jérome Klein, ein Drummer mit hoch strukturiertem Spiel, der mit Jung konsequent ein Wechselspiel zwischen Geschriebenem und weitschweifigen Improvisationen stabilisiert. Fehlt nur noch Manu Codjia, Gitarrist aus Dijon, der die Stimmung der einzelnen Tracks sensibel mit zart-milden Tönen koloriert oder mit verhallten, kantigen oder zerhackten Soli spannend konterkariert oder patent Kommunikation zu Benders Improvisationen impliziert. Jeder Titel der CD hat eigentlich einen eigenen Reiz. Ob man das unwiderstehlich potenzierte „Movement Of The Unknown“ mit tollen Soli Jungs und Benders hört oder das ungreifbare, weg schwebende „Holocene“, das einem wie Echo aus dem Weltall scheint, diese Musik hat Appeal.

4/5/2018ConcertoErnst Weiss
Maxime Bender – Universal Sky

„Wärme“ ist die erste Begrifflichkeit, die mir beim jungfräulichen, unvoreingenommenen Hören von „Universal Sky“, dem neuen Album von Maxime Bender (der SOUL TRAIN berichtete), vor dem geistigen Auge erscheint.
Bender und sein Quartett vereinen hier die Grenzenlosigkeit von Jazz Fusion, den musikalischen Anspruch von zeitgenössischem Jazz und Bebop, die Sehnsucht von retrospektivem New Age und eine quicklebendige Zusammengehörigkeit all dieser Zutaten; ganz wie bei klassischen, traditionellen Soul-Alben. Dass all diese Energie immer wieder auch nachvollziehbare Melodiestränge und harmonische Akkuratesse mit sich bringt, lässt sich dankbar an und zeigt, dass Jazz auch eben ohne jenes elitäre Gebaren, dass in viel zu vielen Jazz-Alben- und Projekten vorherrscht, bestens funktioniert. Intensiv, fast intim sind besonders die entschleunigteren Tracks des zehn Songs langen „Universal Sky“-Albums, welches sich Saxofonist Maxime Bender und Gitarrist Manu Codjia, Schlagzeuger Jérôme Klein sowie Jean-Yves Jung (Hammond B3) aus Luxemburg – Maxime Bender Univeral Sky – in bester Spiellaune erarbeitet haben, Material überwiegend aus der Feder von Maxime Bender selbst, der hier seinem Instrument gerade so viel Freiraum gönnt, nicht zu dominieren, sondern sich dem großen Ganzen, dem Album „Universal Sky“ unterzuordnen. Dieses funktioniert bravourös und mit wehenden Fahnen, und lässt die eigene Bodenhaftung und damit die Nachvollziehbarkeit zur Tugend werden und zeigt, dass zeitgenössischer Jazz durchaus, und damit wären wir weder am Anfang der Besprechung des hervorragend ausgependelten „Universal Sky“-Albums von Maxime Bender , Wärme, Griffigkeit und nie langweilige Normalität und Erdverbundenheit kann, darf und soll, vielleicht sogar muss – schöne Sache.

12/4/2018soultrainonline.deHolger S. Jansen
Maxime Bender veröffentlicht neues Album „Universal Sky“ (Albumtrailer)

Maxime Bender reiht sich als Instrumentalist in die Tradition eines Wayne Shorter ein. Seine Harmonien sind subtil, versetzt, manchmal derart vorzüglich plaziert, dass es schwer ist zu erkennen, wie anspruchsvoll sie sind. Seine Melodien sind poetisch und frisch diskursiv zugleich. Sein intensiver Sopran, ganz anders als der von Shorter oder Coltrane, ist eine wahre Verlängerung seines Tenorspiels. Viele Musiker betrachten diese beiden Instrumente als total verschieden. Bender scheint für Beide eine gemeinsame Sprache entwickelt zu haben und das reizvolle Detail vieler seiner herrlichen Stücke ist, dass man sie sich sehr leicht vorstellen kann, anders arrangiert, ja verschieden orchestriert und gestaltet, eine Art Kompositionen die sehr leicht von anderen Künstlern übernommen und in das Repertoire eingegliedert werden können.

8/4/2018soulgurusounds.com editorial
Jazzianzkurz

Auch Maxime Bender unterstreicht mit “Universal Sky” (Cam Jazz), dass er seine Saxophone bestens beherrscht, seine git-B3-dr-sidemen sind genauso virtuos und doch ist das hier etwas spannungsarm.

3/4/2018Westzeiteditorial
Maxime Bender Universal Sky

Le saxophoniste luxembourgeois Maxime Bender opte pour le “tout électrique” avec deux sidemen hexagonaux aguerris – Manu Codja (elg) et Jean-Yves Jung (org) – et son compatriote Jérôme Klein, batteur au groove précis et efficace. Cette post-fusion mélodique et atmosphérique laisse un large espace aux solistes, Bender prolongeant avec brio la tradition breckerienne, sans excès de virtuosité au profit de l’expression. Ça ne paraitra “daté” qu’à ceux qui sauront répondre à la question « qu’est-ce que la modernité du jazz en 2018 » ? Relevé des copies dans trois heures.

28/3/2018Jazz magazinePascal Rozat
"Universal Sky" Maxime Bender

Die Harmonien sind subtil, versetzt, manchmal derart vorzüglich plaziert und in der Tradition eines Wayne Shorter. Es ist schwer zu erkennen, wie anspruchsvoll sie sind. Sein intensiver Sopran, ganz anders als der von Wayne Shorter oder Coltrane. Viele Musiker betrachten die Instrumente - guitar u. sopran saxophone - als verschiedene. Maxime Bender scheint eine gemeinsame Sprache entwickelt zu haben. - Maxime Bender (tenor & Sopran-Saxophon) - Manu Codja (guitar) - Jean-Yves Jung (Hammond organ B3) - Jerome Klein (Drums) wechseln dauernd die Register und die Rollen im 4tet und so plötzlich Fenster auf diversen Panoramas. Ein Zusammenspiel webt immer das Gefüge, wodurch die perfekte Arbeit im Ensembles hervorgehoben wird.

25/3/2018Jazzredaktion edelhagen.deJoachim Holzt
Maxime BENDER: «Universal Sky»

Le saxophoniste luxembourgeois Maxime Bender opte pour la formule du quartet avec orgue Hammond (Jean-Yves Jung) et guitare (Manu Codjia). Il fait cela fort bien... Belle formation et musique aboutie.

13/3/2018culturejazz.frThierry Giard
Maxime Bender Universal Sky

Après plusieurs albums (six depuis 2006) dans des configurations diverses allant du quartet au grand orchestre, le saxophoniste luxembourgeois Maxime Bender présente son nouveau projet Universal Sky avec un groupe transfrontalier : son compatriote Jérôme Klein est à la batterie, accompagné des Français Manu Codjia à la guitare et Jean-Yves Jung à l’orgue Hammond. Durant plus d’une heure, sur des compositions vaporeuses et aériennes du leader (on pense parfois à Henri Texier), les quatre hommes proposent une musique évanescente aux sonorités jazz-rock un peu surannées. Le saxophone (souvent soprano) de Bender s’immisce dans les interstices de la partition guidé par le drumming charnu de Jérôme Klein. L’alliage de l’acidité de la guitare de Codjia et de la rondeur de l’orgue Hammond de Jung apporte un vrai supplément d’âme et participe au son d’ensemble du groupe.

4/3/2018citizenjazz.comJulien Aunos
Maxime Bender Universal Sky: “Universal Sky”

La caratteristica principale di questo lavoro firmato da Maxime Bender, e dal suo quartetto Universal Sky, è individuabile negli accostamenti timbrici, che prevedono l’alternanza di sassofono tenore e soprano del leader, la chitarra elettrica di Manu Codjia, l’Hammond B3 manovrato da Jean-Yves Jun e la batteria dietro la quale siede Jérome Klein. Bender occupa spesso i primi piani espressivi delle dieci tracce in scaletta, e il suono delle sue ance trova alternanza con chitarra e organo, disegnando scenari che vanno dal misurato e rarefatto a situazioni dalla decisa impronta ritmica. Il sassofonista lussemburghese, classe 1982, mette a punto con questo lavoro il suo stile, essenzialmente basato sul respiro melodico dei temi, sempre fluidi, discorsivi, e dalla notevole cifra di cantabilità.

1/3/2018strategieoblique.blogspot.itRoberto Paviglianiti